Reisen in Myanmar: Bus, Bahn, Boot, Flugzeug?

Ein Blick auf eine Karte von Myanmar zeigt es schnell – Straßen sind Mangelware und das bei einer ungefähr doppelt so großen Fläche wie Deutschland. Das heißt nichts gutes für das Reisen innerhalb des Landes, zumal die maximale Visadauer schmale 28 Tage beträgt.

Wer also viele Ziele in kurzer Zeit ansteuern möchte, kommt um das Fliegen nicht umhin. Wenn man die lokalen Pritschenwagen, die billigst, aber auch unbequem und meist bar jeder Aussichtsmöglichkeit fast überall hin fahren, außen vor lässt, bleiben Bus oder Bahn.
Bus
Komfortable Reisebusse fahren zu günstigen Preisen zumindest alle touristischen Hauptziele täglich an. Die Busse sind meist recht neu und schaukeln sanft auch über schlechte Straßen. Allerdings sollte der Reisende mental gestärkt sein; das stets laufende Unterhaltungsprogramm hat folterähnlichen Charakter und führt bei einer längeren Reisedauer zu beginnender Gehirnerweichung. Das die Reisezeiten lang sind, macht es da nicht einfacher. So braucht der Bus für die Strecke von Bagan zum Inle See (300 km) gute 9 Stunden. Der Preis lag im November 2015 bei 11000 Kyat (ca. 9 Dollar). Bei gebirgen Strecken empfiehlt sich für den empfindlichen Magen Reisetabletten oder die hier günstig erhältlichen Pflasterderivate von Scopoderm (siehe Packliste).
.
Reiseblog Tips für Busfahrten
  • Tickets über das Hotel oder Reisebüros kaufen, die es in jedem Dorf gibt
  • Meist wird man mit einem Tuk-Tuk oder ähnlichem direkt im Hotel abgeholt
  • Alle 3 Stunden wird eine längere Pause zum Essen gemacht
  • Ohropax nicht vergessen, das mindert die Unterhaltungsprogrammqual
.
Bahn
Reisen mit der Bahn in Myanmar ist ganz anders. Komplett. Wo einen der Bus leise durchs Land schaukelt, ist Bahnfahren archaisch. Die Fenster sind stets offen, der Wind ersetzt die Klimaanlage, das tack-tack der Gleise ist stets präsent, manchmal schwanken die Wagen locker um einen halben Meter zur Seite oder die Federung schlägt durch, das man glaubt vom Sitz abzuheben. Dazu ein ganz leichter Dreckfilm, den der Dieselqualm der Lok im Laufe der Stunden auf Haut und Kleidung hinterlässt. Und doch macht es Spass. Der Ausblick ist meist grandios, der Fahrtwind bei im Schnitt 30 km/h angenehm und das myanmarische Leben lebt um einen herum. Frauen tragen kulinarische Genüsse auf dem Kopf durch die Wagen, unbeeindruckt des schwankenden Bodens. Daneben wird geschlafen, erzählt, gegessen.
Ein besonderes Erlebnis war unsere Fahrt von Rangun nach Bagan. Im Sleeper gehörten uns vier Liegesitze und ein darüber befindliches Bett. Platz im Überfluss. Vor Abfahrt wurde die Essensbestellung aufgenommen, denn dieser Expresszug fährt die 19 Stunden über Nacht fast durch. Die Logistik ist bestechend. Zu den angegebenen Zeiten hielt der Zug für eine Minute, die bestellten Essen wurden durchs Fenster direkt an den Sitz gereicht und weiter ging es.
.
Reiseblog Tips für Bahnfahrten
  • Wir haben in den Zügen drei Klassen festgestellt, zugabhängig gibt es manchmal noch First Class Wagen: Ordinary Seat: Metall oder Holzsitze, 4 Plätze gegenüber.
  • Upper Seat: Gepolsterte Sitze mit frischem, weißem Stoffbezug, 2 Plätze in Fahrtrichtung hintereinander
  • Sleeper: Gepolsterte Sitze, 4 Plätze gegenüber, darüber 1 Bett, Kopfkissen und kleine Laken (frisch gewaschen), zwei Abteile teilen sich eine Toilette
  • Die Fahrkarten sind meist nur an dem Ort, von dem man losfahren möchte, direkt am Bahnhof zu erwerben. Karten beispielsweise von Mandalay nach Rangun in Bagan kaufen zu wollen, geht nicht! Am besten 3-4 Tage vorher die Karten kaufen, die Züge sind meist recht voll. Aber nicht abschrecken lassen, auch am gleichen Tag werden noch Karten verkauft, sofern verfügbar. Sobald man am Bahnhof als Ausländer auftaucht, wird man auf englisch angesprochen und zum richtigen Schalter geleitet. Eine Offensive der hiesigen Bahn, die sich mancher Ausländer wohl auch bei uns wünschen würde…
  • Der Pass ist beim Fahrkartenkauf immer vorzulegen!
  • Bezahlt werden kann seit kurzem nur in Kyatt. Die Preise sind beim Seater deutlich günstiger als Bustickets, beim Sleeper ungefähr gleich.
  • DIE Seite für Bahnfahrer, mit aktuellen Informationen zu Bahnverbindungen weltweit: www.seat61.com
reise-ansichten Bahn Myanmar
.
Flugzeug
Fliegen ist für alle Reisenden mit wenig Zeit alternativlos. Und es ist unkompliziert. Mittlerweile gibt es rund zehn Fluggesellschaften in Myanmar, die inländische Flüge anbieten. Die Preise liegen meist pro Flug (one way) zwischen 70 und 120 Dollar (Stand 02/17). Alle Flugzeuge, die wir sahen, waren vom gleichen Typ: ATR 72, große, zweimotorige Propellerflugzeuge. Die Flughäfen sind klein und sehr übersichtlich, man fällt vom Eingang fast auf die Startbahn.
.
Reiseblog Tips für Flugreisen
  • Tickets über das Hotel oder Reisebüros kaufen, die es in jedem Dorf gibt. Leider gibt es erstaunlich viel Inkompetenz bei Flugwünschen in Reisebüros. Es kann also notwendig sein, mehrere Büros aufzusuchen, bis man zum gewünschten Ticket kommt. Eine Beratung haben wir gar nicht angetroffen; man sollte wissen was man will und was geht
  • Der Pass ist beim Ticketkauf immer vorzulegen
  • Es reicht völlig aus, eine Stunde vor Abflug auf dem Flughafen zu sein
  • Die Platzwahl ist frei und das aufzugebene Gepäck darf 20 kg nicht überschreiten, das Bordgepäck wurde nicht gewogen
    .

reise-ansichten Myanmar Fliegen

 

Boot
Mittlerweile haben wir auch einige Erfahrung in einem der ältesten Transportmittel der Menschheit – Boote. Gerade Myanmar mit seinen vielen Flüssen bietet sich für einen Bootsfahrt als Alternative zur Straße an. Häufig genutzt, aber meist enttäuschend: Die Fahrt von Mandalay nach Bagan. Die Landschaft ist recht eintönig und die Fahrt zieht sich über 10 Stunden hin. Deutlich mehr können wir die Fahrt von Sittwe nach Mrauk U empfehlen: Sehr abwechslungsreiche Landschaft, wir hatten das Gefühl hier ist die Zeit stehengeblieben. Es gibt nur kleinste Dörfer entlang der Route, das Boot ist das einzige Transportmittel hier.
.

Reiseblog Tips für Bootsreisen
  • Ein Blick in den Reiseführer oder das Gespräch im Hotel zeigen, wo Möglichkeiten für Bootstouren in Myanmar bestehen. Die kleinsten Boote bringen meist die intensivsten Reiseerlebnisse, Beispiel: Im vorderen Teil des Inle Sees dürfen auch kleine Boote Touristen mitnehmen, die kleinste Wasserwege befahren können. Auf dem See dürfen Touristen nur die großen und sehr lauten Booten nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *